Konditionen

Graphic Recording

Im Laufe der Jahre habe ich die Anforderungen an visuelle Dokumentationen systematisiert und visuelle Dienstleistungen zu verschiedenen Problemfeldern, von der Vorbereitung, über das Ereignis selbst, bis hin zur Reflexion, entwickelt.

Auf Anfrage erstelle ich ihnen ein Angebot, dass sich an ihren „Jobs to be done“ in Bezug auf ihre Veranstaltung orientiert: kg@klausgehrmann.net 

Karikatur

Für Karikaturen vor Ort berechne ich einen Mindestsatz. Dieser beinhaltet Fahrtkosten, bedrucktes Papier und bis zu 3h Karikaturen. Zusätzliche Stunden können einzeln gebucht werden. Pro Stunde sind bis zu 10 Karikaturen möglich.

Sind Karikaturen aller Gäste gewünscht, ist ggf. alternativ eine Abrechnung pro Kopf möglich.

Honorare auf Anfrage: kg@klausgehrmann.net 

Wie Graphic Recording funktioniert …

Graphic Recording in zwei Schritten




👍 𝙕𝙞𝙚𝙡𝙚 𝙙𝙚𝙛𝙞𝙣𝙞𝙚𝙧𝙚𝙣: was sind die wesentlichen Punkte ihres Events? Darauf liegt der Focus in Vorbereitung und Umsetzung. Für den Kunden bedeutet das vor allem: Stresspunkte abgeben! Sie haben genug mit der Event-Planung zu tun!

👍 𝙆𝙚𝙧𝙣𝙗𝙤𝙩𝙨𝙘𝙝𝙖𝙛𝙩𝙚𝙣 𝙚𝙞𝙣𝙥𝙧𝙖̈𝙜𝙚𝙣: die definierten Ziele vor Ort „live“ visualisieren. Das prägt!!!

👍 𝘼𝙧𝙗𝙚𝙞𝙩𝙨𝙚𝙧𝙜𝙚𝙗𝙣𝙞𝙨𝙨𝙚 𝙥𝙧𝙖̈𝙨𝙚𝙣𝙩𝙞𝙚𝙧𝙚𝙣: Nachhaltig Veränderungen ins Unternehmen bringen, und verhindern, dass die Alltagsroutine die Seminararbeit zunichte macht!

😎 Mit einem gebuchten Graphic Recorder stellen sie sicher, dass ihr Event sich rechnet. Kontakt: kg@klausgehrmann.net oder per Telefon: 0152 22932848.

Integrative Entscheidungsfindung

Die Methode ist nicht nur wunderbar geeignet, um „Betroffene zu Beteiligten“ zu machen (Götz Werner), sondern auch, um die Qualität von Entscheidungen zu erhöhen, indem man die Kompetenzen des Teams mit einbezieht.

”Integrative Entscheidungsfindung ist die Methode für mündige Mitarbeiter, die Verantwortung für das Unternehmen übernehmen wollen und Führungskräfte, die dazu aus Überzeugung ermuntern.“
Dr. Patrick Fritz

Mit Cartoons visualisierte Abläufe von Methoden erleichtern das Vermitteln der einzelnen Stufen, da sie nicht nur den Ablauf veranschaulichen, sondern auch den Sinn und Zweck auf sympathische Weise andeuten.

Gute Ideen besser erschließen

„Es gibt einen Grund dafür, dass wir auf die meisten Mission Statements ziemlich zynisch reagieren. (…)  Die meisten hören sich hohl an, weil sie in der Praxis nicht das Handeln und die Entscheidungen beeinflussen. Wenn nicht der gemeinsame Sinn, die gemeinsame Aufgabe die Entscheidungsfindung beeinflussen, was ist es dann?“

Frederic Laloux, Reinventing Organizations

Zeichnungen sind eine gute Möglichkeit, Inhalte zu reflektieren und zu vertiefen. Beim gemeinsamen Visualisieren der Inhalte erschließen sich wesentliche Aspekte, die vorher unklar waren.

Wen man etwas verstanden hat, kann man es auch zeichnen. Umkehrschluss: wenn man etwas zeichnerisch ausarbeitet, kann man es besser verstehen.

Informationsverarbeitung im Gehirn

Informationen werden durch geistige Bilder verarbeitet. 
Wenn unsere Kommunikation falsche Bilder weckt, kommt es zu Missverständnissen.
Neue Informationen brauchen neue Bilder, damit sie verstanden und verinnerlicht werden können.

Visualisierung als Kompass

Werte, Ziele, Intentionen … haben wir nicht konstant auf dem Schirm. Im Alltag sind wir mit konkreten Problemstellungen beschäftigt.

Die Lösung: Unsichtbares sichtbar machen. Probleme im Kontext seiner Intentionen zu lösen hat eine andere Qualität als „Feuerlöscher-Politik.“

Kreatives Arbeiten: Die Schönheit der Fehler

Kreative Arbeit bringt einige Fallstricke mit sich: „gut,“ „schlecht,“ „richtig“ und „falsch“ sind hier meistens subjektiv. Die Möglichkeiten, ein kreatives Problem zu lösen, sind endlos. 

Die Kunst, innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens ein brauchbares Ergebnis zu erzielen, besteht darin, einerseits ein klares Ziel zu verfolgen, andererseits den Weg dahin zu genießen.

Der Schlüssel ist eine gesunde Fehlerkultur:

Irrelevante Faktoren gilt es auszuhalten. Andernfalls führen sie auf Abwege. 

Relevante Faktoren müssen im Vorfeld definiert werden. Nur so kann man jenseits der subjektiven Eindrücke erkennen, ob der kreative Prozess auf dem richtigen Weg ist.