Wer?

Ich habe mich schon immer für hochwertige, europäische Comickunst begeistert. Nicht wegen der Zeichnungen, nicht wegen der Figuren, sondern wegen der Kommunikationsform. Ansprechend, lebendig, und oft humorvoll.

Als ich Kommunikations Design studierte, habe ich mich auf den Aspekt „Kommunikation“ regelrecht gestürzt, während ich mit dem Aspekt „Design“ wenig anfangen konnte.

Meine ersten Jobs als Zeichner bestanden dann auch in der Illustration sozialer Interaktionen. Humorvoll, für den Panini Verlag, „ernsthaft“ für die Psychologie-Fachverlage Beltz und Hogrefe. Eine Arbeit, die ich bis heute gerne tue.

Als ich ein freiwilliges soziales Jahr in Frankreich absolvierte, pflegte ich geistig und körperlich beeinträchtigte Kinder in einem Kinderheim. Eine Arbeit, die mich spirituell bereichert hat. Ich habe aus dieser Zeit eine stille Freude mitgenommen, die mir sehr kostbar ist. Von den Kindern habe ich gelernt, auch in schwierigen Interaktionen wohlmeinend und wertschätzend auf Menschen zuzugehen.

Als in Deutschland das Thema Graphic Recording populär wurde, konnte ich zunächst wenig damit anfangen. Erst durch ein Berufscoaching wurde mir bewusst, das mein Interesse an zwischenmenschlicher Kommunikation und meine zeichnerische Ausbildung eine gute Grundlage sind, um in diesem Bereich einen wertvollen Beitrag leisten zu können.

Nun begleite ich seit einigen Jahren regelmäßig Seminare, Konferenzen und andere Interaktionen mit dem Zeichenstift und lerne mehr und mehr über mein Lieblingsthema Kommunikation.

Gleichzeitig habe ich mit meinem Studio ein Refugium, einen ruhigen Ort zum kreativen Wirken. Hier genieße ich es, meinen gelernten Beruf auf der rein handwerklichen Ebene voll und ganz auszuschöpfen. Besondere Freude habe ich an Kooperationen mit anderen kreativen Köpfen. Egal ob wir Zeichnungen nun animieren, vertonen, oder in Apps integrieren.