1. Vorbereitung

Ein gutes Graphic Recording will konzipiert sein. Was muss es leisten? Welche Formate sind dafür geeignet? Welche Besonderheiten sind zu berücksichtigen? Welche Aufgaben übernimmt der Graphic Recorder?

Ein Beispiel aus der Konzeptionsphase: ein Recording, dass den Workshop unterstützten und die Ergebnisse zwecks Erinnerung, Verdeutlichung und Verbreitung treffend visualisieren soll.

 

2. Kernzeit

Dank der Vorbereitung sind die idealen Arbeitsbedingungen sicher gestellt und die Aufgabenstellung klar. Das Format steht, Überschriften sind angebracht, das Plakat / die Flipcharts sind eingeteilt.

Das Graphic Recording selbst. Dank sorgfältiger Planung formal und inhaltlich optimiert.

 

3. Nachbereitung

Je nach Aufgabenstellung macht es Sinn, dass der Recorder im Studio das Arbeitsergebnis ergänzt.

Auszüge aus den Arbeitsergebnissen einer Nachbereitung. Ein „Pixi-Buch,“ eine erweiterte Fassung des digitalisierten Recording, um in einem nutzerfreundlichen Format als inspirierendes visuelles Protokoll zu dienen.

Meine Workshop-Erfahrungen und  meine zeichnerischen Fähigkeiten dienen ihrem Bedarf. Mein flexibles Preismodell orientiert sich an ihrem Budget. Ich freue mich auf ihre Anfrage.